Round the world, Tag 1: Sao Paulo

Wenn man in Sao Paulo schon neben Brasiliens zentralem Kunstmuseum wohnt, führt der Weg natürlich erst einmal dorthin. Mit dem 1968 errichteten „MASP“ hat Architektin Lina Bo Bardi einen zwischen roten Pfeilern schwebenden Quader entworfen. Die Sammlung ist, verhalten formuliert, recht heterogen. Von Volkskunst über El Greco und Velazquez bis zu Modigliani und Picasso ist so ziemlich alles dabei. Ähnlich bemerkenswert ist die Präsentation zwischen Glasscheiben und auf Betonsockeln. Wie ein Wald, in dem man zu viel gleichzeitig und kein Werk für sich allein sieht.