Catwalk in Schwarzweiß

Iras schwarzweißes Fell ist derart gemustert, dass es aussieht, als trüge er ein Käppchen und läge eine Decke auf seinem Rücken. Er hat ein zuckersüßes Schnäuzchen mit langen weißen Schnurrhaaren und scheint im Schlaf zu schmunzeln. Ständig muss seine kleine rosa Nase was beschnüffeln. In einem früheren Leben war er vielleicht ein Hund. Oder ein Schwein. Denn er wälzt sich auch sehr gern. Wie es für seine Art typisch ist, ist Ira aber überaus reinlich und putzt sich mehrmals am Tag. Manchmal wacht er auf, nur um sich über das schon blitzsaubere, immer ein wenig nach Babypuder duftende Fell zu lecken und anschließend wieder weiter zu schlummern.  

Iras Körperbau entspricht nicht gerade dem altägyptischen Idealbild einer Katze. Ein kleiner Kopf und ein Hängebauch deuten nach Meinung des Experten im Hause darauf hin, dass er früh kastriert wurde. Außerdem hat er einen überproportional langen Rumpf und einen dünnen Schwanz. Wegen seiner O-Beine war als Katzenname kurzfristig auch Litti im Gespräch. Gleichzeitig hat er auffällig lange Zehen, fast wie kleine Finger, die er, wenn er sich putzt oder streckt, überaus grazil abspreizt. Und wie ein Model setzt er im Gehen den Hinterfuß in die Spur des vorderen, so dass sein Hinterteil elegant von einer Seite auf die andere schwingt. Vielleicht spricht man ja auch deswegen vom „Catwalk“.